Start-up WOW Connect ging in die dritte Runde

Das von den Partnern der Start-up Region Ostwürttemberg gemeinschaftlich ins Leben gerufene Veranstaltungsformat Start-up WOW Connect bietet Gründer*innen die Möglichkeit sich zu präsentieren und ihre Geschäftsmodelle vorzustellen. Es ist auch die Bühne, um Partner und Mentoren zu finden. Jessica Lauren Passler, die Koordinatorin des in:it co-working lab in Schwäbisch Gmünd, begrüßte bei der dritten Veranstaltung von Start-up WOW Connect insgesamt 25 Teilnehmer, darunter Start-ups, Studierende, Gründungsinteressierte, Business Angels und Vertreter der regionalen Wirtschaft. Nachfolgend präsentierten fünf Gründer*innen ihre spannenden und innovativen Geschäftsideen.

Den Start machten Julian Fischer und Jonas Rossner, die Gründer der Jules & Jones GbR. Die ehemaligen HfG-Studenten gründeten noch während ihres Studiums ein Unternehmen für visuelle Kommunikation, das umfangreiche Services aus den Bereichen Design und Film anbietet. Das Duo startete im Coworking Space im in:it co-working lab, hat jedoch auch aufgrund von personellem Zuwachs sich nun eigene Räumlichkeiten im Gründerzentrum angemietet. Neben Bewegbild-Marketing gehören auch Corporate Design, Erkläranimation und Visual Identity Workshops zu ihrem Portfolio.

Der zweite Gründer des Abends war Fabian Aldinger. Er ist Mieter der ersten Stunde im in:it co-working lab und startete 2018 mit Lead Anker, einer Werbeagentur im Bereich Online-Marketing. Neben Webdesign und Suchmaschinenoptimierung hat er sich zudem auf Imagefilme und Social Media Marketing spezialisiert.
Seit Beginn der Corona-Krise verfolgt Fabian Aldinger noch ein weiteres Geschäftsvorhaben – Batik Bag. Hierbei lässt er Sportbeutel mit traditionellem Batikdesign unter fairen Bedingungen in Indonesien herstellen, unterstützt dadurch die Bevölkerung und reinvestiert zudem in dort ansässigen NGO’s, beispielsweise zum Schutz des Urwalds.

Mark Hunsmann, Mitgründer des Start-ups Styleriser Inc. stellte den Teilnehmern seinen virtuellen Stilberater für den Modehandel vor. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und regelbasierten Algorithmen in die Prozesse von Mode-Onlineshops, kann zukünftig der potenziellen Kundschaft anhand einer Gesichtsanalyse eine Produktempfehlung ausgesprochen werden. Das Geschäftsmodell bietet dabei großes Marktpotenzial und revolutioniert die Einkaufsberatung und Servicequalität im Onlinehandel wesentlich.

Im Anschluss präsentierte Tim Schwarz, einer der vier Gründer der EFSB - Software GbR, die von ihm mitentwickelte Reise-App Traiv. Die Nutzer der App laden ein Bild eines beliebigen Reiseziels hoch und die App gibt anschließend, mittels Künstlicher Intelligenz, eine Vielzahl an Reiseinspirationen auf der ganzen Welt an, welche dem hochgeladenen Bild ähnlich sind. Aktuell ist die App für iOS erhältlich und soll langfristig auch weitere Funktionen wie Länderinformationen enthalten.

Den Abschluss der Präsentationen machte Kirsten Seydelmann, die Gründerin der Nachhaltigkeitsplattform V4V Zukunft durch Verantwortung gGmbH. Mit ihrem Vorhaben verfolgt sie dabei mehrere Ziele: Aufbau eines Kompetenznetzwerks zum Thema Nachhaltigkeit im Unternehmensbereich, Verbindung von Menschen, Machern und Mentoren, Förderung von Innovationen im Bereich Produktentwicklung und die Setzung neuer Wirtschaftsimpulse.

Das Event bot allen Teilnehmer*innen die Möglichkeit weitere Start-ups aus der Region Ostwürttemberg mit ihren interessanten Geschäftsmodellen kennenzulernen und sich mit ihnen zu vernetzen. Auch im Anschluss an die dritte Start-up WOW Connect Veranstaltung wurden erneut wichtige Kontakte hergestellt und es fanden zusätzliche bilaterale Gespräche statt, um den Gründer*innen bestmöglich weiterzuhelfen.

Das Veranstaltungsformat Start-up WOW Connect findet alle zwei Monate im Wechsel in Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd statt. Gastgeber des nächsten Termins am 29. September ist Aalen aus dem INNO-Z und AAccelerator.

Mehr Infos zur Start-up Region Ostwürttemberg gibt es unter: www.startup-wow.de/

Zurück